Direkt zu den Inhalten springen

Studium und Arbeit - Professoren, Studenten, Sprüche Die nervigsten Sätze aus Sicht von Professoren und Studenten

Angeblich ist keine passende Literatur zu finden, die Deadlines sollten verlängert und für die Klausur müssen alle Vorlesungsfolien gelernt werden – Aussagen, die Professoren und Studierende schon oft gehört haben, aber nicht mehr hören können.

Die Liste der nervigen Sätze ist lang. (Quelle: iStock)

Prof. Dr. Denise Sommer: „Zu diesem Thema finde ich keine Literatur!“

1. Es müsste richtig heißen: „Ich finde zu genau DIESEM Stichwort nichts bei Google“. Wer sich die Mühe macht, im Bibliothekskatalog oder in einer wissenschaftlichen Datenbank zu suchen, wird meist fündig – eventuell auch unter verwandten Begriffen.

2. Ist Literatur nicht zwingend ein kostenloses und leicht verständliches PDF. Manchmal ist sie auch gedruckt oder gar auf Englisch!

Megan Neumann, M. A.: „Können wir die Deadline/Abgabe verschieben? Wir haben sooo viel zu tun.“

Es gibt scheinbar immer zu viel zu tun und Abgaben kommen ganz plötzlich… Vorbereitete Lehrveranstaltungen und verpflichtende Ansagen werden in Frage gestellt. Man wundert sich. Mal zeigt man sich kooperativ – dankend angenommen, mal weniger – Unmut und kein Verständnis. Und immer gibt es ein paar Organisierte, die es schaffen. Ist also doch alles machbar.

Paul Bratmann: „Ihr macht doch sowieso den ganzen Tag nichts.“

Alina Vogt: „So, hier sind dann sieben Literaturempfehlungen. Müssen Sie mal schauen, welche zu Ihnen passt.“

Natürlich gehe ich in die Bibliothek, suche jedes einzelne Buch raus, notiere mir Stichpunkte, vergleiche die Autoren, finde heraus, welches davon zu mir passt und gehe dann glücklich über meine Literaturerrungenschaft nach Hause. Natürlich.

Prof. Dr. Boris Blechschmidt: „Bielefeld, das gibt’s doch gar nicht!“

Aus der Sicht eines schlechten Bielefelders.

Marie Schildwächter: „Das, was wir gerade besprochen haben… ist nicht klausurrelevant.“

Dieser Satz ist super nervig, weil man ihn in jeder Veranstaltung wenigstens einmal hört. Man bemüht sich vorher, alle Informationen mitzuschreiben und dann war im Endeffekt alles „umsonst“. Einfach frustrierend.

Miriam Sonnenberg: „Alle Vorlesungsfolien sind klausurrelevant, aber keine Sorge, ihr müsst nur den Zusammenhang verstanden haben!“