Direkt zu den Inhalten springen

Meinung und Haltung - Stereotype Was Frauen wollen

Männer gelten als das dominante Geschlecht, Frauen gemeinhin als das kompliziertere. Was wollen Frauen von Männern – Aussehen, Charakter, Geld oder all das? Worauf es Frauen ankommt und wie Männer ihre Chancen optimieren.

Was wollen Frauen? Ein ungeklärtes Mysterium. Wie Männer auf dem Weg zum Traumtypen ihre Chancen erhöhen können, erklärt Kerem Acin. (Quelle: iStock/JuliarStudio)

Seit Anbeginn der Zeit beschäftigt die Männerwelt die eine Frage: Was wollen Frauen? Trotz moderner Wissenschaft war es den Menschen all die Jahre lang nicht möglich, den komplexen Verstand einer Frau zu entschlüsseln. Albert Einstein sagte einst angeblich: „Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen, zum Beispiel der Relativitätstheorie.“

Die einfache Antwort ist: Man kann nicht verallgemeinern, was 3,5 Milliarden Frauen wollen. Trotzdem gibt es diese Typen, die scheinbar jede Frau mühelos um den Finger wickeln können. Daraus könnte man schließen, dass alle Frauen irgendwie gleich sein müssen, oder nicht? Doch stimmt das auch? Ja und Nein. Natürlich kommen gepflegte, sportliche, witzige, gebildete, beruflich erfolgreiche Männer bei Frauen besser an – das ist einfache darwinistische Selektion wie im Tierreich, wo in der Regel auch die stärksten Männchen die größte Auswahl haben. Dies gilt knüppelhart auch auf dem Heiratsmarkt. Immerhin kommt bei den Menschen eine weitere Kategorie hinzu: emotionale Intelligenz.

Viele Frauen repräsentieren gern


Viele Frauen sagen, dass die Persönlichkeit viel wichtiger sei als das Aussehen eines Mannes. Das stimmt nicht. Das äußere Erscheinungsbild ist mindestens genauso wichtig wie der Charakter, weil auch Frauen gerne angeben. Je attraktiver der Kerl, desto höher die Anerkennung, die sie von ihrer Umgebung bekommen. Ein guter Freund sagte mir einmal: „Das Aussehen entscheidet, über das Zusammenkommen. Der Charakter über das Zusammenbleiben.“ Ich glaube, er hat recht. Was gilt es also zu tun, um oberflächlich attraktiv zu wirken? Ich rede nicht von einem „Aufreißer-Gen“ oder angeborenem gutem Aussehen. Alle Attribute, mit denen ein attraktiver Mann beschrieben wird, sind Eigenschaften, die man selbst bestimmen kann: Als gepflegt gilt man, wenn man sich regelmäßig duscht, sich die Zähne putzt, sich an entsprechenden Stellen rasiert und (im angemessenen Umfang) parfümiert, einen vernünftigen Haarschnitt hat und saubere Kleidung trägt. Viel lesen und auch ein hoher akademischer Grad sorgen für die erforderliche Bildung sowie für Charme und Eloquenz. Dieser Punkt geht auch meist mit beruflichem Erfolg einher. Sportlich meint nicht durchtrainiert bis auf die letzte Faser, mit einem Waschbrettbauch, an dem man Ziegel zerschlagen kann und dicken, sehnigen Oberarmen, die bei Anspannung Hemden zum Platzen bringen. Es meint viel mehr gesund. Ein flacher Bauch, eine schmale Taille und breite Schultern sind wichtig. Bezüglich des Gewichts, ist der BMI eine gute Orientierung.

Kommen wir zum sozialem Aspekt. Wie spricht man Frauen an und wo? Egal wie und egal wo! Überall kann man nette Frauen kennenlernen und wie man sie anspricht, ist erstmal irrelevant. Fragt nach der Uhrzeit, erkundigt euch nach Restaurants. Das Erste, was man sagt, ist nur der Eisbrecher. Tatsächlich schmiss ein Bekannter von mir Eis vor die Füße einer Frau, sagte: „Nun ist das Eis gebrochen“ und stellte sich vor. Er erntete ein Lachen und ihren Namen. Je kreativer, umso besser.

Am wichtigsten ist, dass man sie überhaupt anspricht. Viele Frauen denken, dass wenn ein Mann sich nicht traut, sie anzusprechen, dieser eben nicht derjenige ist, den sie wollen. Worüber redet man aber mit Frauen, um sie ins Bett oder in eine Beziehung zu bekommen? Über alles und über Sex, und das mit Selbstbewusstsein. Macht ihr klar, dass ihr am Charakter interessiert seid, auch wenn sie gut aussieht. Fragt sie beispielsweise ganz direkt, nach drei Eigenschaften, die sie von anderen Frauen unterscheidet. Damit stellt ihr sie in Konkurrenz und sie merkt, dass sie sich anstrengen muss, um euch zu gefallen. Das hebt euch sofort von den anderen Männern ab. Vermeidet aber Druck. Seid witzig und spielerisch. Zieht sie ein wenig durch den Kakao, spielt mit ihr Daumencatchen. Noch wichtiger als Witz ist nur Selbstbewusstsein und Dominanz. Hier ist die Körpersprache ausschlaggebend. Eine gerader Rücken, nach hinten gedrückte Schultern, ein leichtes Lächeln auf den Lippen und intensiver Augenkontakt ohne zu starren und schon wirkt man selbstbewusst. Lasst euch kein respektloses Verhalten gefallen. Baut von Anfang an Körperkontakt auf und steigere es, sodass sie sich an deine Berührung gewöhnt.

Insgesamt gilt: Erfahrung macht den Meister. Die besagten Playboys bekommen nicht seltener Abfuhren, als andere Männer. Sie versuchen es nur einfach öfter und perfektionieren mit den Lernerfahrungen ihre Strategie. Und der wichtigste Punkt: Hört auf, Frauen verstehen zu wollen! Ihr müsst Frauen nicht verstehen, um mit ihnen zu leben. Ganz nach Oscar Wilde: „Frauen sind da, um geliebt, nicht um verstanden zu werden.“