Direkt zu den Inhalten springen

Politik und Debatte - Google Google: Vom Start-up zur größten Suchmaschine der Welt

In 20 Jahren hat die Websuchmaschine Google die Konkurrenz weltweit weit hinter sich gelassen. Der Weltmarktführer hat fast ein Monopol – wir kommen kaum daran vorbei. Zahlen, Fakten und Kritik des Internet-Riesen.

Google hat sich vom Start-up zum Weltmarktführer unter den Suchmaschinen entwickelt. (Quelle: IStock/brightstars)

„Google“ ist in der heutigen Gesellschaft fast jedem ein Begriff. Ob als Hauptwort oder sogar als Verb. Umgangssprachlich ist „etwas googlen“ schon lange kein Fremdwort mehr. Doch hat die Internetsuchmaschine wirklich schon so viel Einfluss auf unser Leben?

Das Unternehmen hinter Google nennt sich „Google Incorporated“ und wurde 1998 von Larry Page und Sergey Brin gegründet. Die Gründer haben sich zum Ziel gesetzt, die Informationen der Welt zu organisieren und diese allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Mit diesen Zielen hat das Unternehmen auf ein großes Interesse der Bevölkerung gestoßen. Google ist mit über 80 Prozent Marktanteil der Weltmarktführer aller Internetsuchmaschinen. Auch ist „Google“, neben „Apple“ mit einem Wert von rund 160 Milliarden US-Dollar, die teuerste Marke der Welt.

Welchen Einfluss das Unternehmen bereits hat, wird auch bei einem Blick auf wirtschaftliche Aspekte wie dem Aktienmarkt verdeutlicht. „Google“ besitzt einen Kurswert von circa 1.000 Dollar. Für viele Investoren ist diese Aktie besonders attraktiv, da „Google“ sich auf Zukunftsfelder konzentriert. So investieren sie in Projekte in Versuchsstadien, aus denen sich in Zukunft neue Geschäftsfelder und Einnahmequellen bilden könnten. Ein Beispiel hierfür sind autonom fahrende Autos. Die Aktie bietet Investoren viel Sicherheit und erweist sich über einen längeren Zeitraum als rentabel.

Neben vielen Befürwortern werden auch Kritiker immer lauter

Neben sehr vielen Nutzern und Befürwortern von „Google“ gibt es aber auch viele Menschen, die der Suchmaschine skeptisch gegenüberstehen. Gründe hierfür werden besonders rund um die Themen Datenschutz und der Monopolstellung des Unternehmens gefunden.

Der Datenschutz von „Google“ ist vielen ein Dorn im Auge. Die Suchmaschine fördert zwar die Informationsfreiheit durch eine gezielte Suche im Netz, besitzt aber auf der anderen Seite eine Art „Wissensmacht“. Das bedeutet, dass die Suchmaschine genau weiß, wer was sucht und anklickt. Dadurch kann „Google“ die Interessen einzelner Nutzer speichern, analysieren und personalisierte Werbung für sie schalten. Mit dem Anzeigengeschäft als Haupteinnahmequelle konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Umsatz von über 100 Milliarden Dollar verzeichnen, wie „Spiegel online“ berichtete.

Google Street View verletzt das Nutzervertrauen

Auch das Format „Google Street View“ ist für viele Menschen aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht tragbar. „Google Street View“ ist ein Online-Dienst, der 360-Grad-Ansichten aus der Straßenperspektive bietet. Für die Erstellung dieses Dienstes speicherte „Google“ persönliche Nutzerdaten aus drahtlosen Computernetzwerken. Des Weiteren wurden Abbildungen von Häusern ohne die Einwilligung der Besitzer veröffentlicht. Das Unternehmen verletzte hier zwar keine urheberrechtlichen Gesetze, erlitt aber einen gravierenden Image- und Vertrauensverlust seiner Nutzer.

Ein weiterer Kritikpunkt bezieht sich auf die Monopolstellung, die „Google“ gegenüber anderen Internetsuchmaschinen gewonnen hat. So werden mehr als 90 Prozent aller Websuchen mit „Google“ erledigt. Das Problem liegt darin, dass „Google“ die Relevanz von Webseiten bestimmt und Ergebnisse so nach „wichtig“ oder „unwichtig“ filtert. Was für viele Menschen nützlich erscheint, wird von Kritikern als Gefährdung der Informations- und Wissensgesellschaft angesehen.

Es lässt sich festhalten, dass „Google“ sich über die letzten 20 Jahre zu der weltweit erfolgreichsten Internetsuchmaschine entwickelte. Doch bei den vielen positiven Aspekten, die sich die Websuchmaschine über die Jahre erarbeitete, kam Sie aufgrund von negativen Aspekten auch in die Kritik. Welche Aspekte dies genau sind, wird in dem folgenden Beitrag verdeutlicht.