Direkt zu den Inhalten springen

Politik und Debatte - DDR, Mauerfall, Eiserner Vorhang Gefühlt so nah, doch Welten entfernt

Früher Alltag, heute unvorstellbar: jahrzehntelang hat die innerdeutsche Grenze unser Land in Ost und West gespalten. Geprägt von dem Bedürfnis nach Freiheit hatten viele DDR-Bürger nur einen Wunsch: ein vereintes Deutschland durch die Öffnung der Grenze.

Ehemalige Grenze in Hötensleben (Quelle: Lisa-Marie Meyer)

Grasleben/Weferlingen

Per Luftlinie trennen Grasleben und Weferlingen nur drei Kilometer. Doch früher schienen die Nachbarorte trotz der räumlichen Nähe in unerreichbarer Ferne zu liegen. Veronika Koch und Joachim Hoeft erinnern sich an das Leben in Abgeschiedenheit und den Tag, an dem die Freude keine Grenzen kannte. 

Abbenrode - Grenzerfahrungen im geteilten Harz

Das Leben an der Grenze war gerade in der DDR von starken Einschränkungen geprägt. So war es auch im Harz, der quasi vom „Eisernen Vorhang“ zerschnitten wurde. Die Grenze prägte – manchmal auch nur latent – den Alltag der Menschen. Für Andreas Weihe wurde sie sogar zum Beruf.

Harbke - der Ort, der nicht existierte 

Mitten durch die Tagebaue Wulfersdorf und Helmstedt verlief früher die innerdeutsche Grenze. Dort, wo heute der Lappwaldsee liegt, arbeitete Wolfgang Schmiedchen auf ostdeutscher Seite als Schichtleiter. Als einer der ganz wenigen DDR-Bürger kannte er das geheime „Loch“ im Eisernen Vorhang.

Den gesamten Beitrag gibt es hier:

https://mauerfall.pallas.ebiz-webhosting.de/harbke/

Eckertal/Stapelburg

Am 11. November 1989, nur zwei Tage nach dem Mauerfall in Berlin, fiel die Grenze zwischen Stapelburg und Eckertal. Zwei Stapelburger schraubten die Mauer kurzerhand mit ihrem Werkzeug auf. In der Folge strömten hunderte Menschen aus der Region auf Paletten und provisorischen Brücken über die Ecker.

Helmstedt/Beendorf

Kurz vor Weihnachten fiel der Eiserne Vorhang zwischen Beendorf und Bad Helmstedt. Statt besinnlicher Weihnachtsruhe herrschte in den Orten Feierstimmung, die Bürger zelebrierten das Ende der Deutschen Teilung. Michael Gehrke hielt die einzigartigen Augenblicke mit seiner Fotokamera fest.

Grenzdenkmäler

30 Jahre nach dem Mauerfall ist vielerorts nicht mehr viel von der einstigen Grenze zu sehen. In Marienborn, Hötensleben und Hessendamm ist das anders: Hier sind die Grenzanlagen erhalten geblieben und dokumentieren, mit welchem Eifer die DDR-Regierung versuchte, ihre Bürger an der Flucht in den Westen zu hindern.

Meilensteine der DDR-Geschichte

Von der Aufteilung Deutschlands im Jahr 1945 bis hin zur Wiedervereinigung 1990 vergingen 45 Jahre. Ein langer Weg, den wir in unserem Zeitstrahl „Meilensteine der DDR-Geschichte“ skizziert haben. Von der Gründung der DDR über den Mauerbau bis hin zum Fall der Mauer haben wir die wichtigsten Ereignisse zusammengetragen.

Alle Meilensteine der DDR-Geschichte lest ihr hier: 

https://mauerfall.pallas.ebiz-webhosting.de/zeitstrahl/