Direkt zu den Inhalten springen

Meinung und Haltung - Social Bots Trolle 2.0?

Social Bots sind Programme, die sich als echte User tarnen. Sie beeinflussen nicht nur Wahlen, sondern gaukeln auch den ein oder andern Shitstorm vor. Luis Voigt mit einer Glosse über die menschenähnlichen Scharlatane.

Es wird immer schwerer im Netz zwischen Usern und Programmen zu unterscheiden.(Quelle: iStock/Patrick Daxenbichler)

Die Zeiten in Sachen Meinungsbildung haben sich geändert: Was früher der wütende Mob mit Fackeln und Mistgabeln war, sind heute hitzige Kommentare und Disslikes unter einem Beitrag. Wenn der Masse etwas nicht passt, wird es entweder mit unbändigem Hass im Keim erstickt oder wird zur Zielscheibe von sogenannten Trollen.Trolle, das sind User, die nichts weiterwollen als andere Nutzer zu provozieren und aus der Reserve zu locken.

Wichtige Meinungen und Entscheidungen können durch Massen an Nutzerprofilen beeinflusst, wenn nicht sogar gelenkt, werden.  Nach dem gleichen Prinzip können aber auch bestimmte Meinungen, Personen und Aktionen bis ins unermessliche hochgepusht und gefeiert werden. Fakt ist: Wer die Massen auf seiner Seite hat, hat in den sozialen Medien leichtes Spiel. Das scheint mittlerweile jeder verstanden zu haben, so beginnt der Kampf um die großen Massen im Netz. Natürlich stellt man sich dann schnell die Frage: Wie bekomme ich diese Massen auf meine Seite? Die Antwort sollte naheliegend sein: guter Content, kreative Ideen, stetige Aktivität und Motivation. Diese Strategie ist natürlich mit einem gewissen Aufwand verbunden. Es muss doch einfacher gehen. Die Lösung ist da: Social Bots!

Social Bots sind Programme, die echte Nutzer simulieren und Aktionen ausführen, die ansonsten User erfüllen. So bilden dann programmierte Algorithmen Massen an echten Nutzern nach und stellen Mehrheiten im Netz da. Sie verfassen Kommentare, liken und teilen Beiträge und können auch Kanäle abonnieren, so wie ein echter Nutzer. Das Ganze hat den Charme eines Standup Auftrittes, dessen einzige Lacher von der Band abgespielt werden. Dabei sind Social Bots von sich aus nichts Böses, sie tun einfach genau das was ihnen einprogrammiert wird. Das unterscheidet sie durchaus von den altmodischen Trollen. Es geht beim Einsatz dieser Bots schlicht um das Erwecken eines Eindruckes. Man möchte das Gefühl einer Masse erzeugen, die gar nicht existiert. Durch diese Masse fühlen sich Befürworter in ihrer Meinung bestärkt und Gegner trauen sich wohlmöglich nicht ihre Meinung zu äußern oder gehen gar in der Masse unter. Social Bots sind verbreiteter als man anfangs annehmen mag. In allen Bereichen, die Meinungen bilden wollen finden wir sie wieder: Politik, Marketing, PR, Influencer... Also verstecken sie sich sowohl im privaten als auch im professionellen Bereich. Ob ein selbsternannter Influencer seine Attraktivität bei Werbekunden steigern will indem er seine Likes mit Bots hochpusht oder, ob ein Unternehmen seine Marketing Kampagne voran treiben will - Social Bots sind für alle da, die sich im Netz groß fühlen und ihr digitales Ego aufpolieren wollen.  So sollen diese Bots beispielsweise bei US-Präsident Trump auf Twitter sehr hoch im Kurs liegen und vor allem während des Wahlkampfes zum Einsatz gekommen sein.

Doch keine Sorge, bisher spielen Social Bots ihre Rolle als echte Social Media User noch nicht in Perfektion. Social Bots sind keine künstlichen Intelligenzen und stoßen genau da auch an ihre Grenzen. So sollte man beispielsweise schon beim Namen eines Users misstrauisch werden, wenn dieser lediglich aus einem Code besteht. Aber auch die Profile an sich unterscheiden sich natürlich von den gängigen Accounts: Man findet meist keinerlei private Infos (Hobbys, Familie, ...) und keinerlei auffällige Aktivität, wie eigene Uploads oder Ähnliches.Die Programmierer pfeilen jedoch täglich daran die Maskerade der Social Bots voran zu treiben und es wird eine immer größere Herausforderung  Social Bots von normalen Nutzern zu unterscheiden. 

Wer weiß, in naher Zukunft streiten wir uns wohlmöglich mit einem Social Bot in den Kommentaren eines Beitrages und kriegen es nicht mal mit...