Direkt zu den Inhalten springen

gute|schlechte Medien - Verschwörungstheorien, Falschmeldung, Fake News Wie Verschwörungstheorien in den Bann der Angst ziehen

9/11 ist Fake, Angela Merkel ein Echsenmensch und Chemtrails vergiften uns täglich. Theorien wie diese machen durch das Internet und soziale Netzwerke rasant Karriere. Gerade in Krisenzeiten kann das problematisch werden.

Der 11. September, die Reichsbürgerbewegung oder die Theorie der Reptiloide: Verschörungstheorien machen vor nichts Halt. (Quelle: iStock)

Immer wieder werden Menschen in den Bann abstruser Theorien gezogen. Dabei geraten sie oftmals in Verschwörungscommunitys, in denen konventionelle Medien der Manipulation verdächtigt werden. Unter den Verschwörungstheoretikern gelten jene, die nicht von einem ständigen Täuschungsverdacht ausgehen, zur Außenwelt. Wissenschaftler, Politiker und Medienvertreter werden von ihnen zum Teil der propagierten Verschwörung erklärt und gelten als Elite.

Verschwörungstheorien sind Mythen, die sich darauf beziehen, dass Verschwörungen von einzelnen Personen die Geschicke der Welt bewusst lenken. Sie entstehen vor allem in Krisensituationen und sind häufig in extremistischen Bewegungen zu finden. Besonders in antisemitistischen Bewegungen scheinen Verschwörungstheorien viel vertreten, so Cornelius Strobel, Referent im Fachbereich Extremismus der Bundeszentrale für politische Bildung. Er verweist auf Attentäter wie jener aus Hanau, der in einem Pamphlet die Vorstellung veröffentlichte, er würde seit seiner Kindheit von einer geheimen Organisation bewacht, die seine Gedanken lese.

Der Attentäter von Christchurch dagegen ließ sich von dem Gedanken des großen Austausches beeinflussen. Diese Theorie zählt zu den wohl größten Verschwörungstheorien und lässt sich dem rechtsextremen Milieu zuordnen.

Entgegen weitverbreiteter Annahmen scheint die Schulbildung bei Anhängern von Verschwörungstheorien keine Rolle zu spielen, erklärt die Psychologin Katharina Kaufmann. Nachweisbar anfälliger für Verschwörungstheorien seien gesellschaftliche Minderheiten. „Es sind oft Menschen, die in ihrem Leben Diskriminierung durch andere Menschen erleben“, so Kaufmann. Psychologische Studien kommen zu dem Ergebnis, dass vor allem Menschen, die Erfahrungen eigener Machtlosigkeit erleben, eher bereit sind, an eine Verschwörungstheorie zu glauben als andere.

„Wenn es eine CIA-Verschwörung gibt oder Aliens hinter allem Übel stecken, dann bin ich als einzelner Mensch erstmal entlastet, weil ich dagegen sowieso nicht ankomme“, erklärt die Psychologin.

Angenommen werde auch, dass die Anhänger von Verschwörungstheorien ein Gefühl der Kontrolle befriedigen. „Wenn ich etwas erlebe, was mich überfordert, suche ich nach einer plausiblen Erklärung. Plausibilität und Logik gehen nicht immer miteinander einher“, erklärt Kaufmann. Auch „die Möglichkeit des Zufalls und der fehlenden Kausalität gibt es für Verschwörungstheoretiker nicht“, so Strobel.

Dass Personen über Logik und berechtigte Kritik anderer hinwegsehen, lässt sich unter anderem durch den psychologischen Effekt confirmation bias beschreiben. Dieser besagt, dass wir uns eher mit Menschen austauschen, die ähnliche Ansichten wie wir selbst teilen. Gleichzeitig neigen wir dazu, Informationen zu suchen, die unsere bereits bestehende Meinung bestätigen. Das Internet kann diesen Effekt durch Algorithmen verstärken. Laut Kaufmann gleicht dies einer Meinungsblase. Auch, wenn dieser Effekt nicht ausschließlich für Verschwörungstheorien gilt, beobachtet Cornelius Strobel ein weiteres Problem des Internets. Mit der Möglichkeit der Digitalisierung nehme vor allem die Verbreitung der Verschwörungstheorien rasant zu und der Verbreitungsgrad des Gedankengutes Einzelner steige.

Erschreckend sei die Zustimmungsrate vieler Verschwörungstheorien aus extremistischen Bewegungen. Die ständige Wiederholung und Verbreitung dieser Theorien in den sozialen Medien erreicht dadurch weite Teile der Bevölkerung. In Zeiten von Hetze, Falschmeldungen und Extremismus sei es wichtig, gerade junge Erwachsene zu sensibilisieren. Das Ziel dabei ist, die kritische Auseinandersetzung mit propagierten Wahrheiten und politischen Themen im Netz zu fördern.

6 der bekanntesten Verschwörungstheorien

11. September 2001

Die Anhänger dieser Theorie glauben nicht an einen terroristischen Anschlag. Verantwortlich für das Einstürzen des World Trade Centers sei die CIA.

Die Theorie des großen Austausches

Der Theorie nach gibt es einen geheimen Plan, der die weiße Mehrheitsbevölkerung gegen muslimische oder nicht-weiße Immigranten austauschen soll. Dafür verantwortlich seien die Eliten, Globalisten, die Wirtschaft und vorwiegend die Juden.

Die Theorie der Chemtrails

Die Theoretiker gehen davon aus, dass die Kondensstreifen von Flugzeugen nicht auf kondensierte Abgase zurückzuführen sind, sondern auf Chemikalien. Gründe dafür sollen unter anderem im Geoengineering, militärischen Zwecken und in einer gezielten Bevölkerungsreduktion liegen.

Die Theorie der Reptiloide

Reptiloide sind Wesen, die von Aliens oder Reptilien abstammen. Der Theorie nach besteht die weltweite Elite aus getarnten Echsenmenschen.

Die Verschwörungstheorie der Corona-Pandemie

Der Theorie nach steht die Corona-Pandemie mit der Einwanderungspolitik von Angela Merkel, aus dem Jahr 2015, im Zusammenhang. Zudem gehen einige davon aus, dass die neuen 5G-Sendemasten für die Verbreitung des Coronavirus verantwortlich sind. Außerdem erwähnen Theoretiker immer wieder einen Plan der Zwangsimpfung und unterstellen in diesem Zusammenhang Bill Gates und dessen Stiftung wirtschaftliche Ambitionen.

Reichsbürgerbewegung

Die Anhänger bestreiten die Existenz der Bundesrepublik Deutschland als souveränen und legitimen Staat. Deshalb lehnen sie die Rechtsordnung und oftmals auch die Demokratie ab. Sie weigern sich unter anderem, Steuern zu zahlen sowie Gerichtsbeschlüsse und Verwaltungsentscheidungen zu befolgen. Dabei verweisen sie darauf, dass ihrer Meinung nach das Deutsche Reich fortbestehe.