Direkt zu den Inhalten springen

Medien im Diskurs

Wer lesen kann, ist stets – na, Sie wissen schon. Ein hilfreicher Tipp, nicht nur in technischen Sachverhalten, sondern auch sonst im Leben. Meistens liegen die Anleitungen kostenlos bei. Manchmal kosten sie was, unter Umständen auch ein bisschen mehr.

Bilder sind die vielleicht wirkungsvollsten Medien überhaupt. Sie können Augenblicke festhalten, Emotionen transportieren, schockieren und als Zeitzeugen fungieren. Doch nicht alle Bilder zeigen die Wirklichkeit. Immer professioneller werdende Fotomanipulationen können eine komplett verfälschte Realität...

Jahr für Jahr sucht Dieter Bohlen nach Deutschlands neuem Superstar. Heidi Klum sucht das neue Gesicht der Cosmopolitan und wir mit der Fernbedienung verzweifelt neue Programme im Fernsehen. Obwohl die Quoten von Casting Shows insgesamt rückläufig sind, gibt es immer neue Casting-Shows. Campus 38 hinterfragt...

Seit der Flüchtlingskrise 2015 häufen sich in den Medien Meldungen über Gewaltverbrechen. Nicht selten sorgte das für hitzige Diskussionen oder Angst in der Gesellschaft. Aber wie sieht die Realität aus? Ist Deutschland wirklich weniger sicher geworden?

Das reine Befolgen journalistischer Nachrichtenwerte führt in der Berichterstattung über Extremismus regelmäßig zu ethischen Konflikten. Lösen kann man diese immer nur verantwortungsethisch – im Einzelfall auch dadurch, den AttentäterInnen die große Bühne vorzuenthalten.

Fehlerhafte Recherche, falsche Berichterstattung – Unterstellungen, die im polemischen Vorwurf Lügenpresse zuspitzen. Wie sehen lokale JournalistInnen den Begriff und was tun sie, um diesen Vorwürfen entgegen zu wirken? Einen Einblick gibt David Mache, stellvertretender Chefredakteur der Braunschweiger...

„Lügenpresse, halt die Fresse!“ – eine der Parolen, mit denen JournalistInnen auf Demonstrationen von rechten Bewegungen konfrontiert werden. Woher kommen dieser Hass und der Vertrauensverlust? Sind Journalisten selbst schuld daran?

„Lumpenpack“ und „asoziale, antideutsche Schweinepresse“ sind nur zwei Beispiele verbaler Angriffe, die Pressevertreter auf Demonstrationen zu hören bekommen. Feindseligkeiten und Übergriffe auf Pressevertreter häufen sich. Aktuelle Fälle zeigen, wie bedroht die Pressefreiheit auf der Straße ist.

DemonstrantInnen wollen häufig nicht von einer Kamera aufgenommen werden. Braucht es immer eine Einwilligung, wenn Journalisten fotografieren und filmen? Im Campus38-Interview erklärt Reinmar Schmidt, Experte für Medienrecht, die gesetzliche Lage.

JournalistInnen begeben sich auf rechten Demonstrationen immer öfter in Gefahr. Einige erhalten sogar schon Personenschutz. Können Journalisten mit Bodyguard noch frei berichten? Laura Logemann wägt ab zwischen berechtigter Kritik und der Einschränkung der Pressefreiheit.