Campus38-Newsletter: Neues aus Salzgitter | November 2021

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-FreundInnen, liebe Studierende,

das Semester ist in vollem Gange, es erwarten Sie einige spannende Gastvorträge, der Kongress blickpunkt sportmanagement sowie das 11. Ostfalia Medienforum. Im Campus38-Newsletter haben wir wieder Aktuelles vom Campus Salzgitter und der Ostfalia für Sie zusammengetragen.

Ab sofort ist der aktuelle Newsletter unten auf campus38.de verlinkt. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Campus38-Team

Haben Sie etwas für unseren Newsletter? Dann schicken Sie uns gerne ihren Themenvorschlag an newsletter@campus38.de.
Wir freuen wir uns auf Ihren Besuch auf campus38.de!


* Unten gelangen Sie zur Online-Version.

 

Neues aus den Medienstudiengängen

11. Ostfalia Medienforum mit Preisverleihungen für wissenschaftliche und praktische Arbeiten

Der Countdown zum 11. Ostfalia Medienforum am 8. Dezember 2021 läuft. Die Medienfachtagung widmet sich dem Thema Medienkompetenz. Was ist eigentlich Medienkompetenz? Welche Themen verstecken sich dahinter? Auf dem Blog des Medienforums werden die SpeakerInnen und Diskussionsgäste in dieser und der nächsten Woche vorgestellt, u.a. der Wissenschaftler Dr. Nils S. Borchers und der Journalist Mirko Drotschmann, auf Youtube bekannt als MrWissen2go. Professorin und Projektleitung Dr. Denise Sommer spricht in einem Interview über das Ostfalia Medienforum als Projekt und verrät, wieso das Thema Medienkompetenz in der digitalen Gesellschaft so wichtig ist.

Die Anmeldung zu der digitalen Veranstaltung ist ab sofort möglich. Auf der Website wird in Kürze das komplette Programm veröffentlicht, in den sozialen Medien (z. B. auf dem Instagram-Profil @medienforum_ostfalia) hält das Team alle Interessierten auf dem Laufenden.

Zwei Highlights, die schon jetzt bekannt gegeben werden können:
Zum dritten Mal werden im Rahmen der Tagung wissenschaftliche Nachwuchspreise für herausragende medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschungsarbeiten an der Ostfalia verliehen. Die GewinnerInnen stehen bereits fest, die Platzierung wird auf dem Medienforum bekanntgegeben. Herzlichen Glückwunsch an die BA-AbsolventInnen Ann-Kristin Kotula, Henning Brüggemann und Vanessa Burr sowie an die Studierenden aus dem Master Kommunikationsmanagement Anna-Sophie Brucks, Nina Piede und Sophia Katharina Niemetz sowie Adina Eggert für ihre Forschungsarbeiten.

Neben dem wissenschaftlichen Nachwuchspreis wird erstmalig der Campus38 Preis für herausragende journalistische Arbeiten der Studierenden verliehen. Die Preise für die besten Beiträge werden in den vier Kategorien Print, Crossmedia, TV und Doku verliehen. Nominiert werden die preiswürdigen Arbeiten von ProfessorInnen und Dozierenden des Instituts für Öffentliche Kommunikation. Eine Jury, bestehend aus externen Mitgliedern und ProfessorInnen und MitarbeiterInnen des Instituts für Öffentliche Kommunikation und des Instituts für Medienmanagement, sichtet und bewertet alle nominierten Beiträge. Die besten vier werden im Rahmen des Ostfalia Medienforums bekannt gegeben und prämiert. Darüber hinaus gibt es auch einen Publikumspreis. Die sechs am häufigsten geklickten Beiträge auf campus38.de stehen ab sofort zur Abstimmung unter den Studierenden der Ostfalia auf https://ostfaliamedienforum-k.ostfalia.de/voting-2021/ bereit. Stimmen Sie ab!

„Der Campus38 Preis würdigt die praktischen, journalistischen Arbeiten, die einen zentralen Baustein des Studiums ausmachen. Insofern ist er eine gute Ergänzung zum wissenschaftlichen Nachwuchspreis. Wir freuen uns, den Preis dieses Jahr im Rahmen des 11. Ostfalia Medienforums verleihen zu können", sagt Professor Dr. Marc-Christian Ollrog.

Auf Campus38 werden wöchentlich Beiträge von Studierenden der Bachelorstudiengänge Medienmanagement und Medienkommunikation sowie des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement der Ostfalia veröffentlicht. Neben Dokumentationen, zählen auch Reportagen, Features und Interviews in Text- oder Videoform sowie Audio-Slideshows und Podcasts zu den gängigen Darstellungsformen.

 
v.l.: Die Studierenden Jana Müller, Florian Binternagel, Frederike Hagedorn und Emily Mae Walter vor dem LOT-Theater. Foto: Tonio Vakalopoulos

Medien-Studierende stellen Filmprojekte auf dem Braunschweiger Filmfestival vor

Auch in diesem Jahr durften Ostfalia-Studierende der Studiengänge Medienkommunikation (MK) und Medienmanagement (MM) ihre Dokumentarfilme sowie Mediendesign-Studierende ihre Kurzspielfime, Dokumentarfilme, Werbefilme, Animationsfilme und Trailer am 7. November auf dem 35. Braunschweig International Film Festival (BIFF) vorstellen. Die Dokumentarfilme produzierten die Studierenden im Wintersemester 2020/21 inmitten der Corona-Pandemie bei Andreas Kölmel, Professor für Medienproduktion, im interdisziplinären Projekt Doku im 5. Semester. Unter den angehenden Mediendesignern sind Zweit- bis Fünftsemester sowie BachelorabsolventInnen vertreten.

Am letzten Veranstaltungstag zeigten erst die Mediendesign-Studierenden ihre narrativen experimentellen, typografischen, animierten oder dokumentarisch-essayistischen Filme. Sie bedienen alle Genre und beleuchten unterschiedlichste Themen für ein diverses Publikum. Es folgten die eindrucksvollen Dokumentationsfilme aus MK und MM. Mit dabei waren Jana Müller (MM) mit CARL über einen Comedy-Star im Rollstuhl, Frederike Hagedorn (MK) mit Lustschmerz über das einvernehmliche Spielen zwischen Lust und Schmerz, Emily Mae Walter (MK)mit Record Revival – Comeback der Vinylplatte über ganz persönliche Geschichten der Schallplattenfans und Florian Binternagel (MM) mit Lights Out – Musiker in der Krise über den Alltag von Singer/Songwriter Magnus Ernst und Maik Garthe. Nach dem Screening der Filme gab es ein Q&A mit allen RegisseurInnen.

„Die Studierenden haben gemeinsam abgestimmt, welche Filme sie einreichen wollen. Das Ergebnis ist klasse und die Studierenden sind überwältigt davon, ihre Filme auf einer großen Leinwand zu sehen. Die Studierenden können stolz auf sich sein“, sagt Professor Kölmel.

Auch in der Jury des 35. BIFF war die Ostfalia mit Jutta Tränkle, Professorin für Bewegtbild-Design, vertreten. Sie hielt die Laudatio bei der Preisverleihung am 6. November im Großen Haus des Staatstheaters für die Gewinnerin des Heimspielpreises, der Auszeichnung für den besten Film mit regionalem Bezug. Das Kopf-an-Kopf-Rennen gewann die gebürtige Gifhornerin Katharina Marie Schubert mit ihrem Film Das Mädchen mit den Goldenen Händen (Deutschland, 2021). „Eine Geschichte, so poetisch wie der Filmtitel“, lobte Tränkle.

Weitere Dokumentationen und andere journalistische Arbeiten aus den beiden Bachelorstudiengängen Medienkommunikation und Medienmanagement finden Sie hier.

 
Quelle: Spotify

Audio-Uni jetzt auf Spotify

Alle Episoden der Audio-Uni gibt es von nun an zum Hören und Herunterladen auf Spotify. Zum Onlinemarkting-Experten zu werden, geht jetzt also noch bequemer. Ganze 16 Episoden aus dem Themenbereich Web Analytics warten schon darauf, gehört und bearbeitet zu werden. Zum Einstieg empfehlen wir unsere Trailer-Episode. Darin wird kurz und knapp erklärt, was die Audio-Uni ist, an wen sie sich richtet und was zu tun ist, um mitmachen zu können.

Viel Spaß beim Hören und Lernen!
Du hast Fragen oder Anregungen? Dann schreib an: audio-uni@ostfalia.de. Für Begleit- und Zusatzmaterialien zu unseren Episoden besuche https://audio-uni.ostfalia.de/.

 

Aktuelle Forschung und Forschungspublikationen der Medieninstitute

Paid Content im Lokaljournalismus

Prof. Dr. Marc-Christian Ollrog und Megan Hanisch (M.A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Öffentliche Kommunikation haben im Rahmen der Tagung der Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft die Ergebnisse ihrer Paid Content-Studie im Lokaljournalismus vorgestellt. Die Studie beschäftigte sich mit der Forschungsfrage: Weisen bezahlpflichtige Inhalte der Braunschweiger Zeitung, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, der Neuen Osnabrücker Zeitung und der Rheinischen Post einen höheren Nutzwert für die Leserschaft auf als kostenfreie Inhalte und wodurch kennzeichnet sich dieser? Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine quantitative Inhaltsanalyse von 280 kostenfreien und kostenpflichtigen Artikeln, die zwischenJanuar und August 2020 erschienen sind, durchgeführt. Die Inhaltsanalyse zeigt, dass der Nutzwert – u. a. gemessen anhand der Vermittlung von Fachwissen, von Orientierungshilfe, einer Problemerkennungsfunktion und der Tiefe der thematischen Auseinandersetzung – von Paid Content höher ist als von kostenfreien Artikeln. In der getrennten Betrachtung der Medien wird deutlich, dass die bezahlpflichtigen Beiträge der NOZ den höchsten Nutzwert aufweisen. Die gesamten Ergebnisse werden in einem Sammelband im nächsten Jahr veröffentlicht.

Die Tagung fand vom 30.9. bis 02.10.2021 online an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg an der Fakultät Design, Medien und Information statt. Das Thema lautete „Internet-Intermediäre und virtuelle Plattformen medienökonomisch betrachtet“.

Make-Up over performance?

Dr. Jörg Hagenah hat gemeinsam mit Zoe Olbermann (Universität Würzburg) sowie Jannika Prohl und Professor Dr. Helmut Scherer (beide an der Hochschule für Musik, Theater & Medien Hannover) die Determinanten der Instagram-Popularität von SpitzensportlerInnen analysiert. Nachdem die die wichtigsten Ergebnisse im September schon auf einer deutschsprachigen Tagung an der Universität Wien vorgestellt wurden, konnten sie am 5.11.2021 noch mal international auf der Tagung der ECREA Temporary Working Group “Communication and Sport” an der Aarhus University in Dänemark virtuell präsentiert werden. Untersucht wurden 3.598 Posts von 360 zufällig ausgewählten EliteathletInnen aus den olympischen Sportarten „Skispringen, Kugelstoßen, Eiskunstlauf, Turnen, Tennis und Vielseitigkeitsreiten“. Es zeigt sich, dass auch bei freier Wisch- oder Klickwahl die bekannte Benachteiligung von Frauen im Leistungssport reproduziert wird. Sportlerinnen erhalten weniger Likes und können auch weniger von ihrer sportlichen Leistung profitieren als männliche Athleten.

 

Marketing-Übungsbuch erschienen

Prof. Dr. Axel Lippold vom Institut für Medienmanagement hat gemeinsam mit FachkollegInnen ein neues Marketing-Übungsbuch herausgebracht. Das Übungsbuch Marketing. Klausuren, Übungen und Lösungen  beinhaltet Aufgaben mit einem breiten Spektrum an Themen- und Problemfeldern der Marketingpraxis, die für eine Prüfungsvorbereitung und als Klausuraufgaben dienen können. Es ist über die Ostfalia Bibliothek downloadbar. Das Buch richtet sich insbesondere an Studierende und DozentInnen in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen, es kann aber auch in der Kreativbranche und öffentlichen Institutionen eingesetzt werden.

 

Neues aus Salzgitter

Online-Kongress blickpunkt sportmanagement am 29. November

Das 5. Semester Sportmanagement lädt Sie herzlich zu dem diesjährigen virtuellen Kongress blickpunkt sportmanagement am 29. November ab 9 Uhr ein. In diesem Jahr lautet das Thema: Sport must go on – die Folgen einer Pandemie. Es werden unter anderem folgende Themenblöcke mit namhaften Referierenden wie Reinhard Rawe (Vorstandsvorsitzender LSB Niedersachsen), Carsten Cramer (Geschäftsführung  Borussia Dortmund) und Holger Glandorf (Marketing & Teammanagement  SG Flensburg-Handewitt) diskutiert:

  • Sportvereine und -verbände: Bleibt der Nachwuchs auf der Strecke?
  • Profisport: Privileg Profi?
  • Events: Olympia und Co: Die ersten Großevents seit der Pandemie
  • Gewinner und Verlierer der Pandemie: Esports vs. Klassischer Sport

Weitere Neuigkeiten zum Programm, den ReferentInnen oder der Anmeldung finden Sie hier oder auch auf dem Instagram-Account @bpspm.

Seit 2001 wird der Kongress alljährlich von Studierenden des Studiengangs Sportmanagement des 4. und 5. Semesters organisiert. Dieses Jahr wird das Projekt von Professorin Dr. Ariane Bagusat und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Marko Beens geleitet.

 

Save the dates: Gastvorträge am Campus Salzgitter

Am 17. November um 14:00 Uhr ist Anna Behrend, Redakteurin für Storytelling, Formate und Datenjournalismus in der Zentralredaktion Digital NOZ & mh:n MEDIEN zu Gast in der Vorlesung „Crossmediales Redaktionsmanagement“ im 3. Semester Medienkommunikation bei Frau Hanisch (M.A.). Sie wird Grundlagen des Datenjournalismus und oraktische Tipps zur Arbeit mit Daten und zur Datenbvisualisierung geben. Es handelt sich um eine Hybird-Veranstaltung (Raum C.2.12 oder https://vc.b3.sonia.de/b/meg-mfk-qz3-j1q).

Am 18. November um 9:45 Uhr sind Redakteur Stefan Lienert und Regionalleiterin Süd Katrin Schiebold von der Braunschweiger Zeitung zu Gast in der Vorlesung „Einführung in die Journalistik“ bei Professor Dr. Marc-Christian Ollrog. Sie geben Einblicke in die Arbeit eines regionalen Medienhauses. Der Gastvortrag findet im B-Gebäude im AudiMax (B.EG.11) statt.

Für ihre Veranstaltungen „Eventmarketing“und „Sponsoring“ im Studiengang Sportmanagement konnte Prof. Dr. Ariane Bagusat wieder namhafte Fachleute für Gastvorträge gewinnen: Rechtsanwalt Martin Hortigs Berliner Kanzlei bearbeitete 1999 bis 2011 den Tätigkeitsschwerpunkt Eventmanagement und begleitete diverse Großveranstaltungen. Zudem war er tätig in Kommunal-, Landes- und Bundesverwaltungen sowie als 1. Kreisrat und Dezernent im Landkreis Wolfenbüttel. Hortig teilt sein Wissen bereits seit Jahren an der Ostfalia; diesmal referiert er am 30. November um 9.45 Uhr in Raum B.2.OG.12 zu Grundzügen des Veranstaltungsrechts.

Auch Professor Dr. Sören Bär ist bekannt an der Ostfalia, einerseits durch Gastvorträge, andererseits durch die Vertretung der Professur für Allgemeine BWL von März 2020 bis Januar 2021. Professor Bär lehrt Marketing und Eventmanagement an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft Berlin. Er studierte BWL mit den Schwerpunkten Marketing, Handel und Distribution sowie Personalwirtschaftslehre und promovierte an der Universität Leipzig. Seine Sportaffinität bewies Professor Bär nicht nur als erfolgreicher Schachspieler, sondern auch als langjähriger stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Lokomotive Leipzig. Am 7. Dezember hält er zwei Vorträge – einen in der Veranstaltung „Eventmarketing“um 9.45 Uhrin Raum B.2OG.12 und einen im Seminar „Sponsoring“ um 14.00 Uhr in Raum C.014.

Darüber hinaus läuft die Online-Veranstaltungsreihe Sports Management around the world des 5. Semesters Sportmanagement zum Titel „SPOvid - sports development through crisis“ mit spannenden Themen und Beiträgen von namhaften und internationalen Referierenden. Aktuelle Informationen zum Programm, zu Referierenden und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage: https://www.ostfalia.de/cms/de/bp-spm/internationale-exkursion/.

Die nächsten Termine sind:

17.11.2021 um 16:15 Uhr: Alex Wütz (Founder & CEO querfeldeinsport)

24.11.2021 um 16:15 Uhr: Jan Oehlschläger (EMEA Merchandising Director Nike)

01.12.2021 um 16:15 Uhr: Sandro De Gouveia (CEO Playtime Namibia), Eric Smith (Fußballtrainer) & Diego Cruz (Fußballtrainer Leganes)

08.12.2021 um 16:15 Uhr: Daria Abramowicz (Sportpsychologin)

15.12.2021 16:15 Uhr: Jürgen Eißmann (Head of EURO 2024 bei DFB EURO GmbH)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen reinzuhören und mitzumachen.

 
Quelle: Colourbox

Neues aus dem Lerncoaching: Über den freundlichen Umgang mit sich selbst

Häufig stellen Studierende in der Beratung fest, dass es viele kleine Selbstverurteilungen gibt, die Veränderungsprozesse erschweren und manchmal zu Grübeln und Angst führen. Juliane Quiring, Lerncoach an der Fakultät Soziale Arbeit, stellt in ihrem Text zwei Fragen hin zum achtsamen Selbstmitgefühl (Mindfulness Self-Compassion):

Verurteile ich mich gerade selbst für irgendetwas? Oft übersehen wir dabei ganz alltägliche Grundbedürfnisse, die wir im Stress ignorieren: Wenn ich es gut mit mir meinte, was würde ich dann tun?

Eine Verbesserung des achtsamen Selbstmitgefühls kann eine Reduktion von Depressivität, Grübeln und Angst bewirken. Gute Gespräche in der Familie oder mit Freunden können dabei helfen. Auch das Lerncoaching berät bei persönlichen Fragen und anderen Themen rund ums Studium. Lesen Sie den ganzen Artikel über Mindfulness Self-Compassion auf den Seiten des Lerncoachings.

Bei Fragen können Sie sich jederzeit bei ihrem Lerncoach Kathleen Hillis melden. Weitere Infos und Termine auf der Seite des Lerncoachings.

 

Neues aus der Ostfalia

Vortragsreihe vermittelt praktisch anwendbares, aktuelles Wissen über China

Die vierteilige, vom Sprachenzentrum organisierte, digitale Vortragsreihe zur Chinakompetenz setzt sich fort:

Am 24. November von 19:00 bis ca. 20:30 Uhr ist Nuo Ma, Konfuzius Institut Stralsund, zu Gast. Nach einer Kurzeinführung zu Grundprinzipien traditioneller chinesischer Medizin (Mei Liu) referiert sie über die Bedeutung chinesischer Kräuter als Therapie und Vorbeugung gegen Virusinfektionen.

Am 8. Dezember von 19:00 bis ca. 20:30 Uhr ist Dr. Clemens von Haselberg, Universität zu Köln zu Gast. Er spricht über einen chinesischen Kungfu-Film.

Ziel des Projekts Chinakompetenz und der angebotenen Vorträge und Diskussionen ist es u.a. Studierenden, Lehrenden und MitarbeiterInnen der Ostfalia praktisch anwendbares, aktuelles Wissen über China zu vermitteln. China befindet sich seit Jahren in einem enormen Entwicklungsprozess und gewinnt international immer mehr an Bedeutung. Für eine erfolgreiche Einschätzung von Möglichkeiten und Herausforderungen bei einer Zusammenarbeit in Deutschland und vor Ort in China sollen hier Kompetenzen und Hilfestellungen gegeben werden. Bei Anregungen und Fragen können Sie sich bei Mei Liu (m.liu@ostfalia.de) melden.

Die Veranstaltungen finden online über BigBlueButton statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Reallabor DIGITIZED CIRCULAR ECONOMY erfolgreich gestartet

Mit dem Reallabor DIGITIZED CIRCULAR ECONOMY entsteht an der TU Clausthal ein Reallabor, in dem die Circular Economy mittels digitaler Technologien neu gedacht wird. Das Reallabor dient als Experimentierraum für nachhaltige Innovationen in der Wirklichkeit und ist am DIGIT – dem gemeinsamen Forschungszentrum der TU Clausthal und der Ostfalia Hochschule – beheimatet. Gemeinsam mit dem Institute for Software and Systems Engineering (ISSE), dem Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IfAD) und Partnern regionaler Unternehmen werden hier die marktnahe Erforschung und technisch-wirtschaftliche Erprobungen im Bereich Circular Economy, unter dem Einsatz digitaler Technologien, stattfinden. Ziel ist es, ein Umdenken von linearen hin zu zirkulären Prozessen in Wirtschaft und Gesellschaft zu erreichen, Ressourcen zu schonen und im besten Fall ressourcenneutrale Prozesse zu schaffen.

Pünktlich zum Projektstart am 15. Oktober 2021 ging auch die Website des Reallabors DIGITIZED CIRCULAR ECONOMY online. Hier werden Sie künftig über aktuelle Projekte und Events informiert.

 

Ein studentisches Projekt der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Newsletter abmelden
online Version