Campus38-Newsletter: Neues aus Salzgitter | Mai 2022

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-Freunde, liebe Studierende,

wir hoffen, Sie haben sich wieder gut am Campus eingelebt und sind mit genügend Energie in die Präsenzlehre gestartet, wenngleich das Semester selbst bereits in seiner Hochphase ist. Wir freuen uns darüber, wieder einen lebendigen Campus mit Studierenden zu sehen und wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß und Erfolg bei ihren Projekten und Prüfungen.

Was gibt es Neues von der Ostfalia und am Campus Salzgitter, welche Veranstaltungen stehen an? Ein kleiner Ausblick auf unsere Themen:

  • Institut für Öffentliche Kommunikation auf LinkedIn
  • Prüfungsvorbereitung mit dem Lerncoaching
  • Night of the Profs am 2.6.2022
  • Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Projekt PRoProf

Haben Sie etwas für unseren Newsletter? Dann schicken Sie uns gerne ihren Themenvorschlag an newsletter@campus38.de.

Unten gelangen Sie per Klick zur Onlineversion. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Campus38-Team

 

Neue Ressorts auf Campus38.de

Die Campus38-Website hat in den vergangenen Wochen einige Verbesserungen und Erweiterungen erhalten: Das Ressort „Leben und Gesellschaft“ wurde durch vier neue Unterkategorien ergänzt, die einen besseren Überblick über die Themenvielfalt auf Campus38.de geben. Die neuen Kategorien heißen: „Familie und Beziehungen“, „Sport und Gesundheit“, „Kunst und Kultur“ und „Wissenschaft und Technik“. Beiträge mit Bezug zur Corona-Pandemie sind entsprechend des Themenschwerpunktes in den anderen Kategorien weiterhin zu finden.

Seit dieser Woche wird auch wieder fleißig für das Redaktionstagebuch der Lehrredaktion Print bei Professor Dr. Marc-Christian Ollrog geschrieben. Nun folgen unsere Campus38-Highlights. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Neues aus den Medienstudiengängen

Institut für Öffentliche Kommunikation jetzt auf LinkedIn

Das Institut für Öffentliche Kommunikation der Ostfalia Hochschule (IÖK) ist seit knapp zwei Wochen auf LinkedIn.

„Mit unserem LinkedIn-Profil möchten wir über die Aktivitäten des Instituts informieren, unter anderem über unsere Forschungs- und Lehrprojekte sowie studentische Projekte, aber auch über Neuigkeiten vom Campus Salzgitter und der Ostfalia“, erklärt Institutsleiter Professor Dr. Marc-Christian Ollrog. Zudem möchte das IÖK aufmerksam machen auf Gastvorträge oder Veranstaltungen, die in und um das grüne Medien-Gebäude stattfinden. „Wir hoffen auf eine stärkere Vernetzung mit der Wissenschaft und Praxis in unseren Expertisenfeldern Journalismus, Strategische Kommunikation, Medienproduktion, Film und Kommunikationswissenschaft und freuen uns auf den Austausch“, so Professor Ollrog weiter.
Folgen Sie dem IÖK gerne und bleiben Sie auf dem Laufenden.

 
v.l.: Danny Seggelke und Celine Berisha. Foto: Seggelke und Berisha

Institut für Mediendesign heißt neue Mitarbeitende willkommen

In diesem Jahr ist das Team im Mediendesign-Institut bereits um drei neue MitarbeiterInnen gewachsen. Wir stellen sie vor:

Danny Seggelke (B.A.) arbeitet seit dem 1. April 2022 an der Ostfalia Hochschule in Salzgitter im Bereich Technik und Verwaltung. Er unterstützt das Institut und die Fakultät mit seinen Kenntnissen in 3D, Animation und Motion Capture. Danny Seggelke hat seinen Bachelor of Arts in Mediendesign an der Ostfalia mit einem 3D-animierten Kurzfilm absolviert. „Meine Liebe zu Animationsfilmen und Visual Effects, weckt in mir die Lust, Menschen mit digitalen Techniken ins Staunen zu versetzen“, sagt Danny Seggelke. Sein Wissen vertieft er aktuell im Masterstudiengang Mediendesign (M.A.).

Celine Ajmone Berisha (B.A.) ist ebenfalls als Mitarbeiterin für Technik und Verwaltung eingestellt und unterstützt seit Beginn diesen Jahres das Institut für Mediendesign mit ihren kreativen Ideen im Bereich Kommunikationsdesign. „Meine eigenen gestalterischen Arbeiten bewegen sich vor allem in den Spannungsfeldern zwischen Layout, Fotografie, Poesie und Storytelling sowie dem Ausstellungsdesign insgesamt“, so Celine Berisha. 2021 hat sie erfolgreich ihr Bachelorstudium im Mediendesign an der Ostfalia absolviert und ist seitdem Studentin im Masterstudiengang Mediendesign (M.A.).

Hüseyin Albayrak (M.A.) ist auch ehemaliger Mediendesign-Student der Ostfalia und hat am 1. April 2022 als Mitarbeiter in Technik und Verwaltung am Institut für Mediendesign begonnen. Er interessiert sich für Film und arbeitet im Bereich Bewegtbild/Storytelling. „Eines der Werte, die ich hier in meinem Job unbedingt weitergeben möchte, ist, dass sich Studierende so gut sie können, früh vernetzen“, betont Hüseyin Albayrak.

Weitere Informationen zu den Lehrenden am Institut für Mediendesign finden Sie hier: http://mediendesign-studium.ostfalia.de/studieninhalte/lehrende/

 

Tagungsproceeding veröffentlicht: Zum Nutzwert von Paid Content regionaler deutscher Tageszeitungen

Welchen Nutzwert hat Paid Content für die Leser und Leserinnen? Der Aufsatz von Professor Dr. Marc-Christian Ollrog und Megan Hanisch (M.A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Öffentliche Kommunikation, der sich mit dieser Frage beschäftigt, ist kürzlich erschienen. Die Studie ist ein Folgeprojekt der Untersuchung von Paid Content und seinem Nutzwert in überregionalen Medien und wurde bereits im Oktober 2021 auf der Tagung der Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg präsentiert.

Das Ergebnis der aktuellen Studie: Paid Content bietet einen höheren Nutzwert als kostenfrei verfügbare Inhalte, und zwar in Form von tiefgründigen Texten, Geschichten mit lokalem Bezug sowie selbst bearbeiteten Themen. Zudem vermitteln kostenpflichtige lokale Inhalte öfter Fachwissen und bieten häufiger eine Orientierungs- sowie Problemerkennungs- und Problemlösungsfunktion für die LeserInnen. Untersucht wurden die Braunschweiger Zeitung, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Neue Osnabrücker Zeitung und Rheinische Post. Fragen und Anmerkungen gerne per Email an Prof. Dr. Marc-Christian Ollrog oder Megan Hanisch.

Hier geht es zum Aufsatz:https://doi.org/10.21241/SSOAR.78745

 
Quelle: IDZ

#Hass im Netz – Der schleichende Angriff auf unsere Demokratie

In der Online-Vorlesung Medienethik bei Professorin Dr. Denise Sommer hat Dr. Daniel Geschke vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ)in Jena den Studierenden Befunde aus der bisher größten bundesweiten Studie zum Thema Hate Speech vorgestellt. Er erklärte, dass Hassrede vor allem jene abwertenden Kommentare meint, die aufgrund von Vorurteilen gegenüber bestimmten sozialen Gruppen geäußert werden. Etwa 40 % der mehr als 7.000 repräsentativ ausgewählten Befragten sind solchen Kommentaren schon im Netz begegnet, bei den 18- bis 25-Jährigen waren es fast drei Viertel. Selbst von Hate Speech betroffen sind rund 8 %, unter den jüngeren Befragten etwa doppelt so viele. Bemerkenswert für Kommunikationsfreiheit und Debattenkultur ist, dass ein Drittel der Befragten angab, sich aufgrund von Hasskommentaren im Netz mit eigenen Meinungsäußerungen online zurück zu halten – eine durchaus problematische Folge für die Meinungsvielfalt.

Die Befunde berühren die wesentlichen Konfliktlinien der Medienethik, über die im 4. Semester des Studiengangs Medienkommunikation seit März angeregt diskutiert wird. Wo verlaufen die Grenzen der Meinungsfreiheit? Wie weit darf öffentliche Kommunikation gehen? Wie wirksam sind die Maßnahmen der medialen Selbstkontrolle? Die Studierenden reflektieren ihr eigenes Medienhandeln und setzen sich mit verschiedenen moralischen Positionen zur öffentlichen Kommunikation auseinander. Klare Antworten gibt es dabei selten, aber viele neue Perspektiven, die den Blick auf das zukünftige Berufsfeld schärfen. Wir danken Dr. Daniel Geschke für seine wertvollen Impulse zum Thema!

 

Neues aus Salzgitter

Hümme/Ostfalia

Night of the Profs am 2. Juni 2022

Endlich ist es wieder so weit: Nach zwei Jahren Corona-Pause feiert der Campus Salzgitter am 2. Juni 2022 seine siebte Night of the Profs. Studierende, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der Ostfalia sowie Nachbarn aus den umliegenden Stadtteilen sind herzlich eingeladen. Um 17 Uhr geht es auf dem Platz des D-Gebäudes vor den AStA-Büros los. In Kooperation mit der Ostfalia organisieren freiwillige HelferInnen der Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien und die studentischen Vereine – der AStA, die Fachschaft, der SalTo, SPO-MAN, das Mediennetz, ImPuls, der Kongress Blickpunkt Sportmanagement sowie das Fachtagungsteam SRM – die Night of the Profs und versorgen Sie mit Snacks und Getränken. Neben den ProfessorInnen am DJ-Pult sorgen außerdem die Braunschweiger Paul Brunner & Band sowie die Hochschul-Band Oblique Fatigue vom Campus Suderburg für Unterhaltung. Ans DJ-Pult trauen sich dieses Jahr die Professorinnen Dr. Denise Sommer und Dr. Lisa Dühring und die Professoren Dr. Tamás Kurczveil und Klaus Neuburg sowie M.Sc. Tonio Vakalopoulos (LfbA).

Der Campus SZ freut sich auf Ihren Besuch!

Alle weiteren Informationen unter: https://www.ostfalia.de/cms/de/k/fakultaet/aktuelles/notp/index.html
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Inga Sen oder Thomas Loepke.

   
  
 
Quelle: Projektgruppe 4. Semester Sportmanagement

Sportmanagement-Studierende veranstalten Live-Webinar „Platz da! Vorfahrt für's Fahrrad“

Radfahrbegeisterte und die, die es noch werden wollen: Gemeinsam mit Ihnen möchte eine Projektgruppe aus dem vierten Semester Sportmanagement das Fahrrad als treuen Begleiter im Alltag und für die sportliche Betätigung näher betrachten. Für das Live-Webinar am 19. Mai 2022 konnten folgende ReferentInnen gewonnen werden:

  • Frau Fiedler vom LandesSportBund Niedersachsen zum Projekt Radfahren vereint
  • Herr Plinke vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club
  • Frau Thomalla aus dem Fahrradbüro der Stadt Münster / Amt für Mobilität und Tiefbau
  • Frau Dr. Bruns, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Braunschweig, Fachbereich Tiefbau und Verkehr, Abteilung Straßenplanung und -neubau

Die Veranstaltung findet zwischen 9.00 und 11.00 Uhr auf Big Blue Button statt: https://vc2.sonia.de/b/fre-oc6-nzr-5fw

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 
Foto: ZeLL/Ostfalia

Anfangen statt Aufschieben – Prüfungsvorbereitung mit dem Lerncoaching

Manchmal ist es leichter gesagt als getan, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Aufschieben entlastet uns zwar kurzzeitig, langfristig hält es uns aber davon ab, das zu tun, was wir uns vorgenommen haben. Henrike Richter, Lerncoach an der Fakultät Wirtschaft, stellt drei aufschlussreiche Fragen, die beim Starten hilfreich sind.

Was vermeide ich durch das Aufschieben?
Bevor wir ins Handeln kommen, wägen wir ab, ob und wie wir eine Sache angehen. Begleitet wird dies meist von bewertenden Gedanken und Gefühle, wie zum Beispiel: „Mathe lag mir noch nie!“ Gehen Sie in sich und fragen Sie sich, ob Sie sich dem Vermeidungsdrang hingeben oder einen hilfreichen Umgang mit den Gedanken finden wollen.

Wofür lohnt es sich, anzufangen?
Machen Sie sich bei jedem aufkeimenden Drang aufzuschieben oder die Handlung abzubrechen ganz bewusst, wofür es sich für Sie persönlich lohnt dranzubleiben.

Was kann ich konkret tun, um anzufangen statt aufzuschieben?
Auf Basis einer bewussten Entscheidung „Ich packe die Aufgabe jetzt an!“ sollten Sie sich ein Ziel vor Augen führen und einen Handlungsplan entwerfen. Dafür ist es hilfreich, das gewünschte Handlungsergebnis in überschaubare, präzise formulierte und realistische Teilziele herunterzubrechen und danach einen Zeitplan zu erstellen.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Selbstlernportal des Lerncoaching Salzgitter oder werden Sie aktiv und besuchen Sie das Seminar Lernplan erstellen in 1 Stunde.

Das Lerncoaching ist ein Beratungsangebot der Ostfalia Hochschule für alle Studierenden, die Fragen zum Lernen, zum Studium oder darüber hinaus haben.

 

Erinnerung: Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Projekt „PRoProf“

Die Ostfalia unterstützt in einem aktuellen Projekt einerseits Mitarbeitende, die sich wissenschaftlich weiterqualifizieren wollen (Promotion), andererseits auch das Recruiting von Personen, die sich für das Berufsfeld der Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften interessieren. Für Kurzentschlossene: Heute, am 11. Mai ab 11.30 Uhr gibt Dr. Thorben Sembritzki einen Einblick in die Aktivitäten in den Bereichen Qualifizierung (Tandem-Programm, Promotionen), Weiterbildung und Karriereberatung sowie Recruiting. Gleichzeitig soll die Veranstaltung dazu dienen, ihre persönlichen Bedarfe, Wünsche und Vorstellungen, die dahingehend bestehen, zu erfahren. Ziel ist es, herauszufinden, wie die Ostfalia Sie zukünftig unterstützen kann, um zum Beispiel wissenschaftliche Karrieren an der Ostfalia zu befördern und die Besetzung von Professuren sowie das Onboarding von neuberufenen ProfessorInnen zu verbessern. Die Veranstaltung richtet sich an das gesamte wissenschaftliche Personal der Fakultät.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

Neues aus der Ostfalia

Quelle: Ostfalia

Tag der Lehre an der Ostfalia am 1. Juni 2022

Der diesjährige Tag der Lehre steht unter dem Thema „Digital Literacy – Eine Kompetenz für Lernen und Lehren“ und findet am 1. Juni 2022 am Campus Wolfsburg statt. Am Tag der Lehre soll es den Lehrenden an der Ostfalia ermöglicht  werden, Anregungen und Ideen für die eigene Lehre zu erhalten und sich fach-, fakultäts- und standortübergreifend mit anderen Lehrenden auszutauschen. Außerdem werden im Rahmen der Veranstaltung die Ostfalia Lehrpreise verliehen. Hier werden Lehrveranstaltungen gewürdigt, die bei den Studierenden in besonders guter Erinnerung geblieben sind.

Bitte melden Sie sich auf dem Weiterbildungsportal der Ostfalia für eine Teilnahme in Präsenz an: https://weiterbildung.ostfalia.de
Die Online-Teilnahme an der Keynote mit Preisverleihung findet unter folgendem Link statt: https://konferenz.ostfalia.de/b/sil-umv-l6z-lwn

Der Tag der Lehre findet einmal jährlich zu unterschiedlichen Themen an jeweils einem anderen Standort der Ostfalia statt.

 
Von links: Prof. Dr. Kirsten Wegner, Dekanin der Fakultät Handel und Soziale Arbeit, Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler, Ostfalia-Präsidentin Prof. Dr. Rosemarie Karger sowie Thomas Schmidt vom Staatlichen Baumanagement Lüneburger Heide bei der symbolischen Schlüsselkartenübergabe. Foto: Zi/Ostfalia

Ostfalia weiht Neubau für Studium und Forschung am Standort Suderburg ein

Am 3. März 2022, zwei Jahre nach der Grundsteinlegung, ist der Neubau auf dem Campus Suderburg der Ostfalia Hochschule offiziell an die Fakultät Handel und Soziale Arbeit übergeben worden. Das barrierefreie, eingeschossige Gebäude bietet neue Seminar- und Büroräume für die Lehrenden und 1.400 Studierenden am Campus.

Die 2010 gegründete Fakultät Handel und Soziale Arbeit ist die jüngste Fakultät der Hochschule. Gestatet ist sie mit rund 200 Studierenden. Die gesamte Pressemitteilung lesen Sie hier.

 

Ein studentisches Projekt der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Newsletter abmelden
online Version