Campus38-Newsletter: Neues aus Salzgitter | Juni 2022

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-FreundInnen, liebe Studierende,

die letzte Lehrveranstaltungswoche ist fast zu Ende und die Prüfungen stehen vor der Tür. Wir hoffen, Sie hatten ein erfolgreiches und lehrreiches Sommersemester und wünschen Ihnen jetzt auch noch eine erfolgreiche Prüfungsphase! Verbringen Sie eine erholsame vorlesungsfreie Zeit und einen hoffentlich sonnigen Sommer.

Vor unserer Sommerpause haben wir Ihnen ein paar spannende Berichte vom Campus Salzgitter und der Ostfalia sowie Veranstaltungsankündigungen zusammengestellt. Hier ein kleiner Ausblick:

  • Mediendesign-Ausstellung #VISIONEN am 1. und 2. Juli 2022
  • Masterstudierende in Verkehr und Logistik entwickeln Verkehrskonzept
  • Workshop zur Inklusionsförderung am 24.6.2022
  • Ostfalia Jubiläumsparty am 8. Juli 2022

Haben Sie etwas für unseren Newsletter? Dann schicken Sie uns gerne Ihren Themenvorschlag an newsletter@campus38.de.
Unten gelangen Sie per Klick zur Onlineversion. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Campus38-Team

 

Neues aus den Medienstudiengängen

Quelle: Institut für Mediendesign

Mediendesign-Ausstellung #VISIONEN am 1. und 2. Juli 2022

Von Marshmallows im Game über mental health-Apps und Buchillustrationen für Erwachsene bis hin zur künstlerisch-gestalterischen Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht – die Ausstellung der MediendesignerInnen ist wieder da!
Am 1. und 2. Juli 2022 sind ausgewählte Arbeiten des Studiengangs Mediendesign (B.A.) im grünen Mediengebäude am Campus Salzgitter zu sehen. Bis dahin werden die Projektarbeiten aus dem 3., 4. und 5. Fachsemester sowie Bachelor-Abschlussarbeiten und ein paar wenige Studienarbeiten weiterhin online präsentiert unter www.endpraese.de.

Los geht es am 1. Juli 2022 um 19 Uhr im Foyer des Mediengebäudes. Höhepunkt der Werkschau wird auch in diesem Jahr wieder die Preisverleihung der Ostfalia Medienpreise Salzgitter am Abend der Eröffnung sein. Mit insgesamt 3.000 Euro dotiert, werden sie zum zwölften Mal von der Stadt Salzgitter und der Öffentlichen Versicherung Braunschweig gestiftet. Geplant ist außerdem ein Begleitprogramm am Samstag, mit Infoveranstaltung für Studieninteressierte, ein Projektrundgang für alle Neugierigen und die Verleihung des Publikumspreises.

Das Institut für Mediendesign freut sich auf Ihren Besuch!

 
Professorin Dr. Lisa Dühring und Carolin Otrembra beim Vortrag auf der VOICES Konferenz. Foto: Hanisch

Professorin Dr. Lisa Dühring und Carolin Otremba halten Vortrag auf der VOICES Konferenz 2022 in Berlin

Am 1. und 2. Juni 2022 fand in Berlin die VOICES Konferenz statt, die größte Konferenz für interne KommunikatorInnen im deutschsprachigen Raum. Organisiert wird die Konferenz vom Dienstleister für interne Kommunikation staffbase. Dr. Lisa Dühring, Professorin für Strategische Kommunikation, und Kommunikationsmanagement-Studentin Carolin Otremba (B.A.) hatten die Gelegenheit, die von Carolin Otremba in Kooperation mit staffbase Anfang des Jahres durchgeführte Studie zum Thema „Fake News in der internen Unternehmenskommunikation“ vorzustellen. In der Studie wurden 100 interne KommunikatorInnen zu ihren Erfahrungen mit und Einschätzungen zum Thema Fake News und Denialism (dt: Wissenschaftsleugnung) in der internen Kommunikation befragt.

Als DenialistIn bezeichnet man eine Person, die wissenschaftliche Fakten leugnet, Falschmeldungen verbreitet, selbst ernannte ExpertInnen zu Wort kommen lässt und dadurch wissenschaftliche Tatsachen so verdreht, dass diese in ihr Weltbild passen. Denialism wird vor allem in zwei Fällen relevant für Unternehmen: Entweder es gibt DenialistInnen in der Belegschaft, die Falschmeldungen verbreiten oder Mitarbeitende kommen mit DenialistInnen außerhalb des Unternehmens in Kontakt. Beide Szenarien können schnell zu einer Gefahr werden, weil sie zum Beispiel organisationsinterne Entscheidungen oder auch die Stimmung innerhalb der Mitarbeiterschaft negativ beeinflussen.

Auch die Studie von Carolin Otremba hat gezeigt, dass über 50 Prozent der KommunikatorInnen das Thema Denialism als relevant für ihre Organisation einschätzen. Fast die Hälfte (43 %) der KommunikatorInnen glauben zudem, dass das Trendthema auch in Zukunft weiter an Wichtigkeit für ihre Organisationen gewinnen wird. Allerdings fühlen sich nur sehr wenige Kommunikationsverantwortliche (18,8 %) (sehr) gut auf den Umgang mit Denialism vorbereitet. Die größten Herausforderungen sind die knappen zeitlichen und personellen Ressourcen. Dies ist besonders problematisch da Mitarbeiterende in komplexen Zeiten und Situationen insbesondere bei ihrem Arbeitgeber nach Orientierung suchen. Weitere Ergebnisse der Studie werden demnächst in einem staffbase Whitepaper nachzulesen sein.

Perspektivisch wird das Thema an Relevanz gewinnen. In ihrem Ausblick wiesen Dühring und Otremba auf die enge Verknüpfung mit dem Thema Medienkompetenz hin. Hier ergeben sich für interne KommunikatorInnen neue Handlungsfelder und Aufgaben mit Blick auf das Coaching von MitarbeiterInnen, um so möglicherweise Denialism nachhaltig entgegenzuwirken.

 
Studierende der Studiengänge Medienkommunikation, Medienmanagement und Kommunikationsmanagement gemeinsam mit Professor Andreas Kölmel, Daria Brakmann und Tonio Vakalopoulos in Sevilla. Foto: Vakalopoulos

Medienstudierende besuchen Partnerhochschulen in Sevilla

Der Ostfalia Campus Salzgitter ist gut vernetzt und hat viele internationale Partnerhochschulen. Vom 9. bis 13. Mai 2022 durften nach langer Coronapause insgesamt 20 Studierende der Studiengänge Medienmanagement (B.A.), Medienkommunikation (B.A.) und Kommunikationsmanagement (M.A.) an der Exkursion nach Sevilla teilnehmen und zwei unserer Partnerhochschulen besuchen. Darüber hinaus wurden unter der Leitung von Professor Andreas Kölmel und seinen MitarbeiterInnen Tonio Vakalopoulos (M.Sc.) und Daria Brakmann (B.A.) fünf Filme produziert.

Zu unseren Partnerhochschulen gehören die Centro Universitario EUSA und die Universidad de Sevilla. Bei der Führung durch die EUSA haben die Studierenden einen Einblick in die Lehre der Hochschule bekommen und konnten sich über bei den Lehrenden über die konkreten Kursinhalte informieren. An der Universität Sevilla gab es eine Führung durch das Film-, Foto-, und Tonstudio sowie die Postproduktionsräume. Ein Highlight für die Studierenden war das analoge Entwickeln von Fotos. Abschließend gab es an beiden Hochschulen eine Frage- und Gesprächsrunde, bei der sich die Studierenden über ein Auslandssemester informieren konnten.

Die Filme zu den Themen Flamencotanz, Natur und Architektur von Sevilla, Filmlocations in Sevilla, Kulinarik in Andalusien sowie ein begleitender Exkursionsfilm werden voraussichtlich ab August auf campus38.de zu sehen sein. Der Exkursionsfilm wird zusätzlich auf dem YouTube-Kanal Ostfaliacampussalzgitterveröffentlicht. Wer möchte, ist herzlich eingeladen, dem Kanal zu folgen.

 
Quelle: Springer

Wie sieht die Interaktion von Wirtschaftsjournalismus und PR aus?

In dem kürzlich erschienenen Band „Journalismus und Unternehmenskommunikation“ haben sich Professor Dr. Marc-Christian Ollrog und Megan Hanisch (M.A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Öffentliche Kommunikation mit den besonderen Verhältnissen von Wirtschaftsjournalismus und PR beschäftigt. Mitgearbeitet hat dabei außerdem die Medienkommunikations-Absolventin und Kommunikationsmanagement-Studierende Karoline Steinbock (B.A.). Das PR-Journalismus-Verhältnis wird aus einer netzwerktheoretischen Perspektive beschrieben, die die Interaktionsmodi Kooperation, Konkurrenz und Konflikt berücksichtigt. Leitfadeninterviews mit PR-AkteurInnen und WirtschaftsjournalistInnen geben Aufschluss darüber, was beide Akteursgruppen voneinander erwarten und welche Entwicklungen ihre Zusammenarbeit gefährden.

Herausgegeben wird der Band von Professor Dr. Sebastian Pranz (Hochschule Darmstadt), Professorin Dr. Henriette Heidbrink (Hochschule RheinMain, Wiesbaden),  Professor Florian Stadel (Hochschule Macromedia, Stuttgart) und Professor Dr. Riccardo Wagner (Hochschule Fresenius, Köln).
Das Buchkapitel lesen Sie hier: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35471-8_14.

 

Neues vom Campus Salzgitter

Teilnehmer der Exkursion (von links): Bennet Schümann, Dipl.-Ing. Andres Kuhnert, Malte Körner, Yves-Robin Bongartz, Morelle Scintia Noupeheu Ngueliabou, Tim Rohkamm, Léon Kluge, Professor Dr. Marco Brey, Lennart Sebastian, Maximilian Kiel, Cedrik Blanke, Moritz Benjamin Möhle, Willi Schulz und Philipp Folke Foto: Brey

Masterstudierende in Verkehr und Logistik entwickeln Verkehrskonzept für das Ostseebad Prerow

Im Rahmen des Moduls Verkehrsmanagement haben sich die Studierenden des Masterstudiengangs Verkehr und Logistik mit der Verkehrssituation im Ostseebad Prerow in Mecklenburg-Vorpommern beschäftigt. Während der Exkursion unter der Leitung von Professor Dr. Marco Brey und Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kuhnert erhoben die Studierenden zusätzliche Daten und konnten ihre theoretischen Vorüberlegungen in Prerow überprüfen. Diese nutzen sie nun für die weitere Ausarbeitung des Verkehrskonzepts.

Hier lesen Sie den Bericht in der Ostseezeitung vom 09.05.2022.

 
Night of the Profs auf dem Campus Salzgitter. Foto: Franze

Gelungene Night of the Profs am Campus Salzgitter

Nach langer Coronapause fand am 2. Juni erstmalig seit 2019 ein großes Event am Campus Salzgitter statt: Die Night of the Profs. Bei bestem Wetter und mit musikalischer Unterstützung von Paul Brunner & Band und den Dozierenden am DJ-Pult konnten Studierende, Mitarbeitende und ProfessorInnen wieder miteinander auf dem Campus feiern. Nach dem Auftakt von Professor Dr. Tamás Kurczveil, folgten Professorin Dr. Denise Sommer, Professor Klaus Neuburg und Professorin Dr. Lisa Dühring. Zum krönenden Abschluss legte Tonio Vakalopoulos (M.Sc.) auf. Ein großer Dank geht an die freiwilligen HelferInnen der Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien und die studentischen Vereine für Organisation, Aufbau, Betrieb und Abbau der Stände.

Künftige Veranstaltungen an der Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien finden Sie in unserem Veranstaltungskalender unter: https://www.ostfalia.de/cms/de/k/fakultaet/events/. Nächstes Jahr steht bereits der 30-jährige Geburtstag der Fakultät an, der entsprechend groß gefeiert werden soll. Im Wintersemester 2022/23 sollen die Planungen für das Programm anlaufen.

 

Neues von der Ostfalia

Workshop: Ostfalia Hochschule und Landkreis Wolfenbüttel machen Inklusion erlebbar

Um die Inklusion im Landkreis Wolfenbüttel weiter voranzubringen haben der Landkreis Wolfenbüttel und die Ostfalia Hochschule eine Kooperation bis Ende August 2022 vereinbart. Eine Inklusionskoordinatorin und unterstützende Verwaltungskraft haben im Rahmen dieser Vereinbarung ihre Arbeit am Zentrum für gesellschaftliche Innovation (ZEGI) für den Landkreis Wolfenbüttel aufgenommen. Aufgabe der Inklusionskoordinatorin ist es, den aktuellen Handlungsplan Inklusion weiterzuentwickeln, zu evaluieren, die Umsetzung zu begleiten sowie Fachtagungen und Workshops zu planen.

Der nächste Workshop zur Inklusionsförderung findet am Freitag, den 24. Juni 2022 von 9.00 bis 14.00 Uhr in Wolfenbüttel, Am Exer 6, statt. Interessierte sind herzlich eingeladen sich bis zum 15. Juni 2022 zum Workshop anzumelden. Hier gelangen Sie zur Anmeldung: https://www.ostfalia.de/cms/de/zegi/Projekte/kooperation-im-bereich-inklusion-im-landkreis-wolfenbuettel/workshop-tag/

Weitere Informationen zu den Projekten des ZEGI finden Sie hier.

 
Quelle: Ostfalia

Ostfalia Jubiläumsparty am 8. Juli 2022

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften ist im vergangenen Jahr 50 Jahre geworden. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das Jubiläum letztes Jahr nicht angemessen gefeiert werden. Dies soll nun am 8. Juli 2022 nachgeholt werden: Liebe ProfessorInnen, Mitarbeitende und Studierende - Sie alle sind herzlich eingeladen!

Die Party findet auf dem Parkplatz zwischen Exer 11 und dem Limes in Wolfenbüttel statt. Los geht es ab 18 Uhr. Sie werden kulinarisch wie musikalisch bestens versorgt. Nach der Band 88 Miles - Maximum Live Music geht es im Festzelt mit DJ weiter. Seit dem 1. Juni können Sie die Eintrittskarten (5 Euro) in den Bibliotheken an allen Standorten erwerben. Weitere Informationen zur Party gibts unter: www.ostfalia.de/cms/de/50Jahre/jubilaeumsfeier.  Die Ostfalia freut sich auf Ihren Besuch!

 
Quelle: Arbeitskreis UNIklusion

UNIklusion geht in die zweite Runde

Nach dem erfolgreichen Auftakt des Forums UNIklusion Ende April findet nun ein weiteres Treffen am 18. Juli 2022 von 9.00 bis 11.00 Uhr online statt. UNIklusion lädt ein zum Austausch rund um das Thema Chancengerechtigkeit im Studium. Dabei können z.B. Themen aus dem Forum UNIklusion, wie Nachteilsausgleiche oder der Umgang mit Beeinträchtigungen im (Studien-)Alltag, aber auch Selbsthilfegruppen oder weitere Unterstützungsangebote weiterbearbeitet werden. Aber auch völlig neue Ideen oder bisher nicht angesprochene Themen sind herzlich willkommen. Das UNIklusion Orga-Team freut sich auf kreative Ideen und auf interessierte, engagierte Menschen, die Lust haben eine positive Veränderung an der Hochschule voran zu treiben!

Eingeladen sind neben den Studierenden auch die MitarbeiterInnen der Beratungseinrichtungen der Ostfalia und aus der Region, die Gäste der Talkrunde des Forums UNIklusion sowie weitere Interessierte aus dem Hochschulbereich.

Bei Interesse können Sie sich einfach im UNIklusion Moodle-Kurs anmelden (https://moodle.ostfalia.de/course/view.php?id=5841). Gerne dürfen auch Wünsche oder Ideen für die kommende Veranstaltung geäußert werden. Im Mioodle-Kurs gelangen Sie demnächst auch zum BBB-Raum für die Veranstaltung.

 
Quelle: DIGIT

Digitaler Stammtisch DIGIT.RoundTable im Mai neu gestartet

Am 11. Mai 2022 fand der erste DIGIT.RoundTable statt – mit neuem Namen, überarbeitetem Konzept und erstmals in Präsenz. Ab sofort lädt das DIGIT (Center for Digital Technologies) jeden zweiten Mittwoch im Monat alle Interessierten ein, sich zu Themen der Digitalisierung, Circular Economy sowie Projekt- und Gründungsideen auszutauschen – ganz nach dem Motto „Bier, Snacks und Digitalisierung“ in entspannter After-Work-Atmosphäre .

Am 11. Mai stellte das DIGIT ihr neues Konzept näher vor und freute sich über Gäste aus der regionalen Gründerszene, die ihre Gründungsvorgaben in Pitches vorstellten. Darunter auch Gründerinnen und Gründer aus unserem Studiengang DIGITAL TECHNOLOGIES. Am 13. Juli um 19 Uhr findet der nächste Workshop statt. Bei Interesse können Sie sich per Mail anmelden: hello@digit-research.de. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.digit-research.de/workshops-events/digitroundtable.

Das DIGIT ist ein Forschungszentrum der TU Clausthal in Kooperation mit der Ostfalia Hochschule.

 

Ein studentisches Projekt der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Newsletter abmelden
online Version