Campus38-Newsletter: Neues aus Salzgitter | Juni 2021

Liebe ProfessorInnen, liebe MitarbeiterInnen, liebe Campus38-FreundInnen, liebe Studierende,

die Vorlesungszeit ist schon wieder vorüber und die Prüfungen haben bereits begonnen. Wir wünschen allen eine angenehme und erfolgreiche Prüfungsphase! Vor der Sommerpause haben wir ihnen wieder ein paar spannende Berichte aus der Ostfalia und insbesondere vom Campus Salzgitter zusammengestellt.

> Internationale Filmschau der Mediendesign-Studierenden
> Neuerungen auf Campus38.de
> Neues aus dem Lerncoaching
> Interviewreihe des Sprachenzentrums

Ab sofort ist der aktuelle Newsletter jederzeit unten auf der campus38.de-Seite verlinkt! Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!

Ihr Campus38-Team

Haben Sie etwas für unseren Newsletter? Dann schicken Sie uns gerne ihren Themenvorschlag an newsletter@campus38.de.
Wir freuen wir uns auf Ihren Besuch auf campus38.de!
*Unten gelangen Sie per Klick zur Onlineversion.*

 
- Studium und Arbeit - Nachhaltigkeit, CSR, Kommunikation
Do good and talk about it – authentische Nachhaltigkeitskommunikation wird für Unternehmen immer wichtiger. (Quelle: shutterstock/afotostock)
 

Neues aus den Medienstudiengängen

Mediendesign-Studierende stellen Projekte auf internationaler Bühne vor

Auch in diesem Jahr beteiligen sich Studierende aus Mediendesign mit ihren Abschlussprojekten am internationalen Animation Virtual Showcase des Animation Educators Forum. Diese Filmschau wird hauptsächlich von amerikanischen Filmhochschulen bedient, daneben sind Studierendenprojekte aus Kanada, Singapur, Australien und mit der Ostfalia Hochschule auch deutsche Teilnehmer und Teilnehmerinnen dabei.

„Bereits im letzten Jahr konnten sich Studierende mit einem Abschluss im Bereich Animation aus dem Mediendesign in dieser Filmschau präsentieren. Ich freue mich, dass unsere Studierenden in diesem Jahr auch wieder dabei sind und hier die Möglichkeit bekommen, international auf sich aufmerksam zu machen“, freut sich Professorin Melanie Beisswenger vom Institut für Mediendesign an der Ostfalia Hochschule.

Mit dabei sind Anita Martinow mit Henry’s Bienenproblem, ein schwarz-weißer Animationsfilm visualisiert in verschiedenen Stilrichtungen der Animationsgeschichte. Daneben die PreisträgerInnen des Ostfalia Medienpreises in der Kategorie Film Marié Broders mit ihrem 2D-Pixel-Art Adventure-Game „The Path“ und Martin Hauser mit seinem Kurzwerbefilm für das Kino „Feel the Movie“ mit versteckten Schnitten, Visual Effects und 3D-Animation. Ebenso Sören Wachsmuths „Zimmer 7“, ein autobiografischer Dokumentarfilm über ein Hospiz, in dem mithilfe animierter Sequenzen die Erinnerungen erzählt werden. Außerdem dabei ist Linda Hoffmann mit ihrer 2D-Animation „Dreamcatcher“, die sich mit der Wirkung von Farbgestaltung auseinandersetzt. Der Launch findet voraussichtlich am 29.6.2021 statt. Der offizielle Termin wird allerdings noch bekanntgegeben.

Mehr über die Projekte im Studiengang Mediendesign finden Sie hier.

 

Digitalisierung im Dokumentarfilm

Frisch erschienen ist das Buch von Tonio Vakalopoulos (M. Sc.), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Öffentliche Kommunikation, beim Tectum Verlag. In seinem Buch diskutiert er die Veränderungen von Dokumentarfilmen durch die digitalen Produktionsmöglichkeiten. Dazu interviewte Tonio Vakalopoulos zwölf renommierte Dokumentarfilmer, die sich mit der gesamten Produktion von der Idee bis hin zur Distribution eines Films befassen. Die Unterschiede zwischen analogen und digitalen Produktionen mit den Vor- und Nachteilen und den damit verbundenen Gefahren werden thematisiert. Wenngleich die interviewten Filmemacher die digitale Technik unterschiedlich nutzen, sind sie sich in einem Punkt alle einig: Ein Film muss vom Inhalt her gedacht werden und die Technik hat sich der Idee unterzuordnen. Aus den aufgezeichneten Interviews, ist ein Interviewdokumentarfilm entstanden, der als DVD dem Buch beiliegt.

 

Präsentation der Ergebnisse des Location-Based Services-Projekts an der University of the West Indies in Jamaika

Professor Dr. habil. Harald Rau, Per Ole Uphaus (M. A.) und Björn Beringer (M. A.) präsentieren am 23. Juni ihre Forschungsergebnisse aus dem Location-Based Service-Projekt an der Caribbean School of Media and Communication der University of the West Indies in Kingston in Jamaika. Die Präsentation mit dem Titel „Mobile Media Communication: a Research Agenda for Location-Based Services“ findet um 22 Uhr unser Orts per Zoom statt.

Björn Beringer war bereits letztes Jahr vor Ort, musste jedoch aufgrund der Pandemie vorzeitig aus Jamaika abreisen. Der diesjährige Termin ist ein Ersatztermin für den ausgefallenen Gastvortrag 2020. Zudem dient der Besuch als Auftakt für eine künftige Kooperation.

 

In eigener Sache: Campus38.de im frischen Look

Die Website Campus38.de erstrahlt im neuen Glanz. Alle Themen und besondere Formate sind dank einem aufgefrischten Look leichter zugänglich und mit einem Klick erreichbar. Darüber hinaus wurden neben den bisher bekannten Rubriken die Formate Blog und Podcast neu hinzugefügt. Unter der Kategorie Podcast finden sich derzeit interessante Beiträge der aktuellen Masterstudierenden des Studiengangs Kommunikationsmanagement. Unter der Rubrik Blog sind vorrangig studentische Eindrücke der aktuellen Corona-Pandemie zu lesen. Außerdem ist inhaltlich ein neuer Themenschwerpunkt hinzugekommen. In der Corona-Rubrik befinden sich alle Beiträge, die während der Pandemie entstanden sind und dementsprechend einen entscheidenden Teil der Campus38-Inhalte füllen. Die aktuelle Campus38-Seite ist unter dem folgenden Link aufrufbar: https://www.campus38.de

Ab sofort ist der Newsletter außerdem über die Online-Website von Campus38 zu erreichen.

 

Neues aus Salzgitter

(Quelle: Lerncoaching)

Einen guten Umgang mit stressigen Zeiten finden: Fünf Fragen vom Lerncoach

Im Studium gibt es immer wieder Phasen, in denen es viel zu tun gibt: Im Semester stehen Abgaben und Hausarbeiten an, bevor es ins Lernen für die Prüfungen geht. Dabei wird Stress ganz unterschiedlich erlebt: Im Lerncoaching berichten Studierende vom produktiv erlebten Eustress aber auch von Stress, der den ganzen Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Das Team beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, welche Dinge oder Gedanken lösen bei mir Stress aus? und wie sorge ich für eine gute mentale Verfassung? Erfahren Sie mehr über einen guten Umgang mit Stress mit den fünf Fragen ihres Lerncoaches Kathleen Hillis.

Ein Gespräch beim Lerncoaching kann in schwierigen Zeiten unterstützen. Das Lerncoaching-Team in Salzgitter berät bei allen Themen rund ums Studium und bei persönlichen Fragen.

 
Quelle: SalTo. e.V.

Studierendenverein SalTo veranstaltet Green Week 2021

Nachhaltigkeit ist das große Thema der Green Week. Mittlerweile ist es zum Trend geworden, nachhaltig zu leben und dementsprechend auch zu reisen. Daher entschied sich der Verein der Tourismusmanagement-Studierenden SalTo. e.V. dafür, ebenfalls auf die Thematik aufmerksam zu machen.

Vom 31.05 bis zum 04.06 organisierte der Studierendenverein rund um das Thema Green Week 2021 verschiedene Online-Vorträge, in denen Unternehmen und SpeekerInnen von ihren nachhaltigen Projekten erzählten. Im Fokus stand darüber hinaus das Knüpfen von Kontakten und die Möglichkeit, potenzielle ArbeitgeberInnen kennenzulernen. Mit dabei waren socialbnb, Good Travel, Tiny Hotel, Mecklemburg-Vorpommerns Nachhaltigkeitsmanagerin Ulrike Bodieschek sowie die Klimapatenschaft GmbH. Zusätzlich gab es auf den Social-Media-Kanälen zahlreiche Informationen zur Green Week.

Neben interessanten Geschichten haben die TeilnehmerInnen folgende Aspekte mit auf den Weg nehmen können:

  1. Es gibt bereits viele Möglichkeiten, auch beim Reisen, den Aspekt Nachhaltigkeit nicht außer Acht zu lassen.
  2. Nachhaltigkeit heißt nicht immer gleich teuer oder Verzicht!
  3. Aufpassen bei der Wahl: lieber zweimal überlegen, anstatt auf Greenwashing reinzufallen.
 

250 TeilnehmerInnen am Salzgitter Forum Mobilität

Entwickelt sich die Elektromobilität zu einem Neuen Normal? Wird ein Elektrofahrzeug so normal wie ein Benzin- oder Dieselfahrzeug? Diese und weitere Fragen diskutierten beim 12. Salzgitter Forum Mobilität an der Ostfalia rund 250 Teilnehmende. Coronabedingt fand die Veranstaltung online statt. Das Forum beleuchtete das Thema „Elektromobilität – Das neue Normal“ aus verschiedenen Perspektiven. Ziel des Forums war und ist es, einen Beitrag für die zukünftige Mobilität zu liefern und Studierenden sowie den Teilnehmenden aus Politik, Wirt­schaft, Wissenschaft und Verwaltung einen intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

 

Neues aus der Ostfalia

Das Sprachenzentrum teilt neue Interviewreihe zum Thema Sprachen

Das Sprachenzentrum der Ostfalia Hochschule präsentiert aktuell auf Instagram eine Interviewreihe mit Lehrenden verschiedener Sprachen. Neben einer Kurzeinführung in ausgewählte Sprachen, wie Ndebele, Türkisch, oder Polnisch, teilen die Lehrenden spannende Aspekte über die Kultur und Aussprache bis hin zu Tipps zum Lernen der Sprache.

In den aktuellsten Interviews sprechen die Beteiligten über die Sprachen Türkisch und Polnisch:
Erhan Akkoyun, Kursleiter der türkischen Sprache, gibt Interessierten eine Kurzeinführung ins Türkische. Er erklärt zum Beispiel, dass Türkisch eine sehr temperamentvolle Sprache ist und viele Nicht-Türkischsprechende beim Hören der Sprache vermuten, dass die Personen sich streiten oder diskutieren, obwohl sie ein ganz normales Gespräch führen. Weitere interessante Aspekte zur türkischen Sprache erklärt er im Interview.
Link zum Interview: https://www.instagram.com/tv/CPSt59aninn/?utm_source=ig_web_copy_link 
 

Neu ist das Interview mit Alexandra Blaschke dazugekommen, Sie gibt Einblicke in die polnische Sprache. Welche Buchstaben es im Polnischen neben dem lateinischen Alphabet noch gibt und was es mit dem Sprichwort „Gäbe es keine Artikel, wären wir alle deutsch“ auf sich hat, erfahren Sie im Interview!
Link zum Interview https://www.instagram.com/tv/CP230LQn_NU/?utm_source=ig_web_copy_link

 

What the fake?! Wettbewerb für Deutschen Multimediapreis mb21 gestartet

An unsere Medienstudierende aber auch an alle medienschaffenden Studierenden der Ostfalia Hochschule: Ab sofort können sich junge MedienmacherInnen bis 25 Jahre wieder am Deutschen Multimediapreis mb21 beteiligen. Zugelassen sind digitale, netzbasierte und interaktive Projekte, die mit Geldpreisen im Gesamtwert von 11.000 Euro prämiert werden – im offenen Wettbewerb, oder zum Jahresthema „What the fake?!“. Einsendeschluss ist der 09. August 2021.

Inhaltlich gibt es keine Vorgaben, alle Themen und Medienformate sind willkommen. Darüber hinaus regt das Thema  „What the fake?!“ in diesem Jahr zur Auseinandersetzung mit Fake News, Filterblasen und Verschwörungserzählungen an.Interessierte finden weitere Informationen auf der offiziellen Website des Deutschen Multimediapreises mb21.

 

Ein studentisches Projekt der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Newsletter abmelden
online Version