Direkt zu den Inhalten springen

Beiträge von Laura Logemann

„Lumpenpack“ und „asoziale, antideutsche Schweinepresse“ sind nur zwei Beispiele verbaler Angriffe, die Pressevertreter auf Demonstrationen zu hören bekommen. Feindseligkeiten und Übergriffe auf Pressevertreter häufen sich. Aktuelle Fälle zeigen, wie bedroht die Pressefreiheit auf der Straße ist.

JournalistInnen begeben sich auf rechten Demonstrationen immer öfter in Gefahr. Einige erhalten sogar schon Personenschutz. Können Journalisten mit Bodyguard noch frei berichten? Laura Logemann wägt ab zwischen berechtigter Kritik und der Einschränkung der Pressefreiheit.

Ein sechsjähriger Flüchtlingsjunge wird am Ende des Schuljahres als „geistig behindert“ eingestuft, obwohl er zehn Monate vorher nicht ein Wort Deutsch sprach. Die Schule hat nicht die Zeit, den Jungen zu fördern. Ist das gerechtfertigt?